8 Tipps für mehr Selbstbewusstsein

Selbstbewusstsein steigert die Attraktivität und, mindestens genauso wichtig, die Lebensfreude.
Würdest du nicht gerne viel öfter die Fragen «Bin ich gut genug?» oder «Bin ich schön genug?»,
aus deinem Kopf streichen? Mit unseren Tipps gelingt dir das!

Was ist eigentlich Selbstbewusstsein?

Selbstbewusstsein bedeutet in erster Linie, dir über dich selbst bewusst zu sein. Zu wissen, wer du
bist, was du willst und was du wert bist. Im weiteren Sinne bedeutet es aber auch Selbstakzeptanz.
Beim Stärken des Selbstbewusstseins geht es darum, mit Zweifeln umgehen zu lernen und nicht bei
der leisesten Kritik am Wert seiner Person zu zweifeln.

Unsere 8 Tipps

1. Schau auf deine Stärken

Was magst du an dir? Welches sind deine besonderen Fähigkeiten? Was macht dir Spass? Was kannst du besonders gut? Fokussiere dich auf diese Eigenschaften/Fähigkeiten. Wertschätze sie. Werde noch besser in ihnen und freue dich drüber.

2. Akzeptiere, was du nicht ändern kannst

Stärken zu fokussieren bedeutet nicht, Schwächen zu verneinen. Jeder von uns hat Schwächen. Diese können mentaler, aber auch physischer Natur sein. An vielen Herausforderungen wie z.B. ein paar Kilo zu viel oder zu wenig, oder Charaktereigenschaften, die du nicht magst, kannst du arbeiten.

3. Schöpfe dein Potenzial aus

Was sind Schwächen, an denen du arbeiten möchtest? Wie würdest du gerne deinen Lifestyle leben? Erkenne dein Potenzial, analysiere deine Ressourcen und definiere deine Ziele. Mach sie deutlicher, indem du sie aufschreibst. Wenn du soweit bist: Fang an, daran zu arbeiten!

4. Nimm Komplimente an

Jemand macht dir ein Kompliment. Du antwortest mit «Danke, aber…» und in deinem Kopf dreht sich die Spirale. Du kannst dich einfach nicht mit diesem Kompliment Identifizieren. Hör auf damit, dir schlechtes einzureden! Akzeptiere das Kompliment und bedanke dich. Glaube deinem Gegenüber das er wirklich so empfindet und freue dich darüber.

5. Nimm Kritik nicht persönlich

Jemand kritisiert deine Leistung oder deine Reaktion? Das ist keine Kritik an deiner Person, sondern an deinem Verhalten. Werde nicht unsicher, sondern überlege, ob die Kritik berechtigt war. Wenn ja: Freu dich darüber, lerne daraus und mach es beim nächsten Mal anders/besser. Wenn nein: Drück das freundlich, respektvoll und bestimmt aus.

6. Lebe dein eigenes Leben

Die Medien plaudern uns vor, wie wir uns ernähren sollten, wie wir Sport betreiben sollten und wie wir uns bekleiden sollten, um wiederum gesund, fit, vital, gutaussehend und gut genug zu sein. Was wir empfehlen: Inspiration, Motivation, Mut, Weiterbildung helfen, zu wachen. Lesen und Weiterbilden stärkt die mentale Seite. Tolle Inspiration und Motivation kann man sich bei Menschen holen, die für ihre Ziele gekämpft und sie erreicht haben. Nutze ihre Geschichten als Motivation. Beachte: Die eigenen Wünsche von denen anderer zu differenzieren, dies gehört auch zum Selbstbewusstsein. Du musst nicht alles nachahmen, was vorgelebt wird.

7. Vergleiche dich nicht

Miss den Wert deiner Person nicht daran, was andere (besser) können. Den ganzen Tag in
einem subtilen Wettkampf zu sein, raubt Nerven und stört dein Selbstbewusstsein. Was hier passiert
ist nichts anderes, als dass du dich über die (vermeintlichen) Fehler und Unzulänglichkeiten anderer
selbst aufwertest. Das hat nichts mit Selbstbewusstsein zu tun.
Versuche dich von den Stärken andere inspirieren zu lassen, statt dich durch sie abzuwerten. Es wird
immer jemand geben, der irgendetwas besser kann als du. Kein Grund, an dir zu zweifeln!

 

8. Drücke dich aus

Ja, nein, vielleicht. Sag was du möchtest, was dir wichtig ist. Mit Worten, Blicken und deiner Körperhaltung. Körperhaltung und mentale Einstellung bedingen sich gegenseitig. Aufrechte Haltung, Blickkontakt zum Gesprächspartner und ein definierter Standpunkt lassen dich nicht nur selbstbewusst erscheinen, sondern auch fühlen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.