Die vier Jahreszeiten

Winter

Tief im inneren der Erde leben die Erdmännchen. Sie halten sich deshalb da unten auf, weil es im Kern der Erde so schön warm ist. Vor einigen Jahren, ging unter ihnen das Gerücht umher, dass es auf der Erdoberfläche auch sehr schön sei. Allerdings hatte man schön Gerüchte über grosse gefahren vernommen. Darum entschlossen sich die Erdmännchen aus Gründen der Vorsicht, zunächst nur ein Kundschafter nach oben zu schicken. Der Kundschafter kletterte in einer Vulkanspalte nach oben. Als er sein Köpfchen herausstreckte bekam er den Schreck seines Lebens. Es war ein Wintermorgen und ein Schneesturm tobte über das Land. Eis und Schnee peitschten dem kleinen Erdmännchen ins Gesicht. Er versuchte sich ein wenig umzusehen, aber er merkte, wie ihm die Kälte langsam gefährlich wurde. Schnell krabbelte er wieder die Vulkanspalte herab und berichtete seinem Volk von den totbringenden Gegebenheiten auf der Erdoberfläche. Aber dennoch hielten sich hartnäckig die Gerüchte einer schönen Erdoberfläche.

Sommer

An einem Juli Tag beschlossen die Erdmännchen darum, noch einmal einen Kundschafter nach oben zu schicken. Oben angekommen glaubte er seinen Augen nicht zu trauen. Es war herrlich warm. Die Sonne schien. Die Vögel zwitscherten und die Schmetterlinge flogen umher. Das Erdmännchen legte sich in das duftende Gras und lies die Sonne auf sein Bäuchlein scheinen. Es war alles so herrlich, dass er zufrieden einschlief. Erst Stunden später wurde er wach. Schnell kletterte er wieder nach unten. Wo sich sein Volk bereits grosse Sorgen machte. Er berichtet überschwänglich von den unglaublichen Freuden, die auf der Erdoberfläche auf die Erdmännchen warteten. Aber keinem schenkte ihm so recht glauben. Schliesslich hatte der erste Kundschafter von ganz anderen Bedingungen berichtet.

Herbst und Frühling

Nach drei Monaten an einem Herbsttag, schickte man noch einen Beobachter nach oben und sechs Monate später, an einem Frühlingsmorgen, noch einen. Beide gaben sehr widersprüchliche berichte ab. Und da die Erdmännchen nun sehr verunsichert waren, entschlossen sie sich, kein Risiko einzugehen. Aus diesem Grund leben sie auch heute noch im Erdinneren.

Fazit

Die Geschichte der Erdmännchen symbolisiert die vier Jahreszeiten, die es im Leben eines jeden Selbständigen und eines jeden Arbeitnehmers gibt. Es gibt Zeiten, an denen alles wie von alleine funktioniert. Es herrscht dann Hochsommer. Genauso aber wirst du auch Zeiten des tiefsten Winters zu überstehen haben. Und es wird Zeiten geben, in denen du viel tust und auch einige teil Ergebnisse erziehlst. Aber dennoch der richtige Erfolg ausbleibt. Manche suchen naiv eine Tätigkeit, in der Ewiger Sommer herrscht. Aber so wie sich in der Natur Sommer und Winter abwechseln, so wechseln sie sich auch im Geschäft ab. Die Wahrheit ist also, ganz gleich was du tust, du wirst immer eine gute Portion Winter abbekommen und auch Zeiten des Sommers erleben. Wahrscheinlich ist es sogar besser, wenn du den ersten Winter gleich erlebst, nachdem du deine neue Tätigkeit begonnen hast. So eine Person hat dann die Möglichkeit, stärker und widerstandsfähiger zu werden.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.