Lachen ist die beste Medizin

Stell dir einmal vor ein Arzneimittel mit folgender Wirkung vor: das Immunsystem wird stimuliert, Muskeln und Stoffwechsel aktiviert, Schmerzen gelindert, Entspannung und Kreativität gefördert und das alles kostenlos und praktisch frei von Nebenwirkungen. Gib es nicht, meinst du? Gibt es doch! Und zwar ganz ohne Rezept: Lachen.
Hört man vom Internationalen Tag des Lachens, klingt das womöglich etwas skurril. Doch der Hintergrund ist ernst. Denn lacht ein Kind noch 400-mal pro Tag, kann sich ein Erwachsener gerade noch 15-mal lächelnd vergnügen. Und obwohl kaum einer als Zeitgenosse gelten möchte, der keinen Spass versteht, so ist unterhaltsames Gekicher meist ebenso ungern gesehen. Und nicht nur Körper und Seele baden den fehlenden Schmunzelfaktor aus. Auch unsere Gesellschaft hat auf vieles keine sympathisch lächelnde Antwort mehr.

Warum ist Lachen Gesund?

Lachen erfolgt über Gesichtsbewegungen als Ausdruck für eine freudige Stimmung. Nicht selten haben die oft lauten und unkontrolliert ausgestossenen Laute eine ansteckende Wirkung. Die weniger intensive Art ist das Lächeln, das Freude allein durch die Mimik ausdrückt. Bei schallendem Gelächter bewegen sich 17 Gesichtsmuskeln, gleichzeitig werden etwa 80 andere Körpermuskeln aktiviert. Die Herzfrequenz erhöht sich, das Gehirn und Lunge bekommen eine Sauerstoffdusche.
Kurz gesagt: Lachen verbessert die Lungenfunktion, massiert die inneren Organe, versorgt das Gehirn mit Sauerstoff, unterstützt die Immunabwehr, baut Stresshormone ab und setzt Glückshormone frei.

Lachen stärkt die Immun-Abwehr

Durch Lachen steigt die Konzentration von Immunglobulin A im Speichel und im gesamten Hals-Nasen-Rachenraum schnell an. Diese körpereigenen Abwehrstoffe wirken Tröpfcheninfektionen wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Grippe entgegen und somit kann Lachen vor Erkältung schützen.

Abbau von Stresshormone

Stress lässt sich weglachen. Durch Ihr Lachen können Sie in Stresssituationen Anspannungen unterbrechen und damit abbauen. Dadurch werden im Körper die Arterien entspannt und der Blutdruck gesenkt.

Freisetzen von Glückshormone

Beim intensiven Lachen werden Endorphine ausgeschüttet, man fühlt sich selbstbewusst und fürchtet keine sozialen Konflikte. Ausserdem setzt Lachen den Botenstoff Dopamin frei, den sogenannten Glücks-Kick, der intensive Wohlgefühle hervorruft.

Lachen macht fit

Beim Lachen benutzen wir eine ganze Reiche von Muskeln: die Gesichtsmuskeln, das Zwerchfell, die Brust, den Bauch und auch den Rücken. Die Atmung wird intensiviert, sie gibt den Organen somit mehr Sauerstoff und hält die Gefässe elastisch. Das fördert wiederum die Kondition und stärkt das Herz.

Nichts zu lachen und trotzdem lachen?

Auch wenn du gerade nichts zu lachen hast, gibt es Tricks, die dich zum Lachen bringen. Ziehe vor dem Spiegel Grimassen, auch wenn es sich am Anfang komisch anfühlt. Du wirst sehen, dass du irgendwann unwillkürlich lächeln musst. Denn auch ein unechtes Lachen sendet den Befehl an das Gehirn: Da ist was Lustiges. Suche bewusst nach Komischem, wie lustige Youtube-Videos. Lese Witze oder trage dich für einen Witz-Newsletter ein. Du findest bestimmt Dinge, die du urkomisch findest. Lerne, das Leben leichter zu nehmen, indem du über dich selbst lachst. Meistens fällt uns relativ schnell etwas auf, das ein Grund zum Lachen ist.
Gestalte dein individuelles Lach-Buch, schneide Cartoons aus Zeitungen aus oder notiere dir Tipps für witzige Bücher oder Filme. So hast du immer etwas lustiges zur Hand, wenn du eine Aufmunterung brauchst.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.